Welche Politiker haben bis heute ihren Eid ernst genommen?

28. Juli 2017 0
204 Hits
0

Zum Wohle des deutschen Volkes …? Das Gewissen der Politiker gab schon immer Anlass zu Beanstandungen. Spätestens bei Wahlen müssen wir das Gedächtnis unsere Volksvertreter auffrischen, dass sie vorrangig Aufgaben im eigenen Land zu bewältigen haben!

»Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen,
seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden,
das Grundgesetz und die
Gesetze des Bundes wahren und verteidigen,
meine Pflichten gewissenhaft
erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann
üben werde.
So wahr mir Gott helfe.
«

§154 – Wer vor Gericht oder vor einer anderen zur Abnahme von Eiden zuständigen Stelle falsch schwört, wird mit einer Freiheitsstrafe nicht unter einem Jahr bestraft. Gilt das auch für unsere Politiker?

Bildurheber: milla74

Jeder weiß, dass unsere hochrangigen Volksvertreter jeweils zu Beginn ihres Amtes einen Amtseid zu leisten haben. Ist das ein richtiger Eid, der ernst genommen und umgesetzt wird? Oder wird er nur so dahingesagt, leeres Geschwätz? Ein Versprechen, das am nächsten Tag vergessen, oder nicht mehr wahr ist, oder es werden irgendwelche äußeren Zwänge vorgeschoben, die die Realisierung verhindern …?

Also müssen wir hin und wieder unsere Politiker daran erinnern, was ihr Job ist!

Die Sicherung der Menschenwürde gehört ebenso im Alter zu den Grundsätzen eines Sozialstaates. Daher muss das Leben auch im Ruhestand menschenwürdig und bezahlbar bleiben! Und die Menschen, die dafür etwas tun, jahrzehntelang arbeiten gehen, in die Sozialkassen einzahlen, Gesundheits- und Altersvorsorge praktizieren, und/oder Kinder großgezogen haben, müssen belohnt werden, – und dürfen nicht durch das Auffangen von Nichteinzahlern, Sozialallergikern und Generationen von Hartz-IV-Empfängern, sowie durch die Milliardenverschwendungen unserer Politiker, bestraft werden!

In Rente gehen darf weder Schande noch Armut bedeuten! Wieso sollen Renter das ausbaden, was durch schlechte, eigennützige Wirtschaft, Geldverschwenderische Politik und Zockerbanken, bzw. ein Reichendienliches Finanzsystem, verursacht wurde? Vor Wahlen sind die Versprechungen groß, auch was die Renten anbetrifft. In der Vergangenheit sind Parteien aufgrund von Rentenversprechungen (die jedoch nicht eingehalten wurden) ans Regieren gekommen.

Uns wird seit Jahren der Demografische Wandel als Grund für Einsparungen und Kostensteigerungen vorgehalten … Er ist aber nicht das Hauptproblem von den vielen deutschlandweiten Problemen! Es ist eine Aufgabe, die sinnvoll gelöst werden könnte, wenn es gewollt wäre. So schafft man lieber ein Feindbild, um so lange wie möglich der Bevölkerung die Verantwortung zuzuschieben, damit sie den politischen Bewältigungswillen nicht einfordert.

Renter mit Minirente werden gezwungen bis zum Grabe dazuzuverdienen, oder Grundsicherung, bzw. Aufstockung zur Rente zu beantragen. Von den Rentnern, die nicht zum Sozialamt gehen (wollen), weil sie sich schämen, erhält bereits jeder fünfte Unterstützung durch die eigenen Kinder. Alleine dadurch müsste es allen Arbeitswilligen, egal welchen Alters, möglich sein, einen angemessenen Arbeitsplatz zu finden, bzw. im Job so lange arbeiten zu können wie man es möchte. Opfer von Altersdiskriminierung, Niedrig-/Mindestlöhnen, Entlassungen, Firmenpleiten und Unternehmensauslagerungen ins Ausland, dürfen nicht noch durch die Abschiebung in Hartz-IV büßen. Das ist der direkte Weg in die Altersarmut. So wird in Deutschland Armut produziert.

»Grundgesetz BRD Art 12 (1) Alle Deutschen haben das Recht, Beruf, Arbeitsplatz und Ausbildungsstätte frei zu wählen. Das Recht auf Arbeit ist das Recht, bei freier Berufswahl und Sicherung der menschlichen Wurde arbeiten zu können. Dies beinhaltet keinen individuellen Anspruch auf einen Arbeitsplatz, sondern das Recht auf einen Schutz vor unverschuldeter Arbeitslosigkeit.«

Leider ist Alter hier im Lande längst kein Gütesiegel mehr … Es findet seit langem eine Entwertung älterer Menschen statt.

Willy Brandt sagte einst:

»Die ganze Politik soll sich zum Teufel scheren, wenn sie nicht dabei hilft,
das Leben der Menschen einfacher zu machen.«

Bildurheber

  • schwur-mit-notluege: milla74

Hinterlasse einen Kommentar

  Anmelden  
Benachrichtigen Sie mich zu: