Unsere Politiker verschenken jährlich Milliarden von Steuergeldern …

29. Juni 2017 0
528 Hits
1

Welchen unsozialen Umständen haben wir die zunehmende (Alters-) Armut zu verdanken?

Uns wundert es, dass die längst überfällige öffentliche Empörungswelle in den deutschen sozialen Netzwerken ausbleibt (haben Rentner keine Lobby?). Hier geht es mal nicht um Banalitäten, sondern um Solidarität und einem STOP politischer Fehlentscheidungen! Interessiert es Millionen von Deutschen nicht, warum wir dieser lancierten Rentenschwund-Verbreitung ausgesetzt werden? Warum wir keine Lösungen präsentiert bekommen, sondern selber mal wieder mit Doppelausgaben herhalten müssen? Haben wir einen finanziellen Erdrutsch nach einem arbeitsreichen Leben verdient? NEIN! Fast jeder wird früher oder später Rentner sein. Deswegen hilft keine Vogel-Strauß-Politik.

Ist die zunehmende Armut, insbesondere im Ruhestand, den Umständen zu verdanken, dass Deutschland das Sozialamt der Welt und die Bank für Europa geworden ist, und obendrein noch einen abstrusen Kapitalmarkt gesetzlich unterstützt?

Können wir dagegen ansteuern? Oder werden Entbehrungen unseren Lebensherbst bestimmen? Wie sollen wir den Ruhestand mit karger gesetzlicher Rente, hohen Steuern, konstant steigenden Kranken-/Pflegeversicherungsbeiträgen, und stetig zunehmenden Lebenshaltungskosten menschenwürdig hinbekommen?

Die Zahl der Bürger steigt rasant an, die finanziell und/oder gesundheitlich nicht mehr in der Lage sind, für sich heute oder in Zukunft ohne Hilfe ein versorgtes Rentnerdasein zu schaffen.

Gaffer
Altersarmut

Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, warum uns seit Jahren stark schwindende Altersbezüge angstmachend einsuggeriert werden? Damit nachfolgende Zwangsmaßnahmen und Forderungen nach zusätzlicher privater Altersabsicherung dem Bürger aufgehalst werden können!

Sind die uns aufgezwungenen Einschränkungen also politisches Kalkül oder Willkür? Oder basieren sie auf die Unfähigkeit unserer gewählten Volksvertreter? Oder verabschieden sich unsere Politiker mal wieder aus der Verantwortung? Oder werden mit politischer Unterstützung die Versicherungsunternehmen und Banken vergoldet?

Auszug aus den Regierungsaufgaben:

»Vom Sozialstaat wird erwartet, dass er für das Wohlergehen aller Bürger sorgt, vor allem die wirtschaftliche Stabilität garantiert, die sozialen Unterschiede ausgleicht und alle Einrichtungen und Leistungen bereitstellt, die in der Gesellschaft notwendig sind

Es wurde und wird eine Milliarden-Euroflut an Steuergeldern für die maßlose Bankenrettung, Selbstverschuldung Griechenlands & Co., sinnfreie Aufrüstung, sowie für absurde Subventionen bei Nichtproduktion, und für brachliegendes Ackerland verschleudert.

geld schaufel
Bildurheber: Roman Iegoshyn

Daneben fließen Jahr für Jahr viele hundert Millionen Euros in die Entwicklungshilfe, ohne, dass den betroffenen, hungernden Menschen wirklich nachhaltig geholfen wird. Im Gegenteil. Steuergelder wie auch Spenden versinken in irgendwelchen dunklen korrupten Kanälen, und Großkonzerne betreiben dort ohne Ende Raubbau an Land und Leuten. Von deutschen Waffenlieferungen weltweit ganz zu schweigen. (Die Waffenlobby verdient Milliarden an Kampfgeräten und am Krieg, und schert sich einen Teufel an dem verursachten Elend. Haben die mal Geld für Flüchtlinge gespendet …? Nein. Dafür müssen wieder Steuergelder herhalten. Der Irrsinn des Ganzen erreicht seinen Höhepunkt, wenn Deutschland nach Kriegsende unzählige Millionen von Steuergeldern für den Wiederaufbau bereitstellt.) Damit nicht genug, wird die Entwicklungshilfe jetzt noch durch Aufstockung weiterer hunderte Millionen Euros aufgehübscht, in dem Glauben, dass die Armut und der Flüchtlingsstrom dann abebben werden. Wenn Dummheit wehtun würde, würden eine Menge Geistesgrößen täglich schreien. Solange Waffen hergestellt und weltweit verkauft werden (damit Diktatoren auf ihr eigenes Volk schießen können), und profitgierige Großkonzerne die Ressourcen der armen Länder weiterhin ohne Rücksicht auf Verluste ausbeuten dürfen, solange wird das entsetzliche Armut für die Bevölkerung bedeuten und Flüchtlingsströme fördern. Geldgeschenke und Hilfslieferungen alleine bringen nichts. Überschüssige oder billig produzierte Nahrungsmittel zu liefern, machen zudem die einheimischen Märkte kaputt. Maschinen und professionelle Hilfe vor Ort sind gefragt, damit die Menschen ausgebildet werden, wie sie selber für ihre Lebensgrundlagen sorgen können. Und wie sie sich gegen Raubbau und Gewaltherrscher sowie deren mordende Erfüllungsgehilfen wehren können. Aber das scheint politisch und wirtschaftlich nicht gewollt zu sein. Was sollen Privatinvestoren dort, die nur wieder auf kurzfristigen Profit schauen?

Man sollte sich mal daran erinnern, dass Hunderttausende Deutsche vor, im und nach dem Zweiten Weltkrieg aus Deutschland in andere gelobte Länder geflüchtet sind!

Weiterhin werden millionenschwere Unternehmen durch unsere Steuern und seltsamen Gesetze massiv unterstützt. Das skrupellose Finanzsystem setzt dem Ganzen noch die Krone auf. Ausplünderung der Republik auf Kosten der Zwangsabgaben zahlenden Bevölkerung.

Armut Kinder
Bildurheber: John Wollwerth

Jährlich erhöhen sich unsere Politiker ihre üppigen Diäten, lassen Großkonzerne Steuern hinterziehen und erzählen uns, wir sollen alle bis Siebzig oder noch älter arbeiten. Wie unsozial ist das denn? Haben wir eine Demokratie oder Kleptokratie?

Wo bleibt da das eigene Volk, der normale Bürger? Lassen wir uns etwa als Brennstoff für Politik, EU und Elite verheizen? Die soziale Ungleichheit hat sich in den letzten Jahrzehnten verschärft. Die Tatenlosigkeit unserer Politiker, sowie das unsoziale Verhalten der Unternehmen und Kapitalisten, muss ein Ende haben!

Deutschland ade? Allgegenwärtiges Europa wir zahlen doch gerne … Wirtschaftliche Interessen stehen über Volkswohl, haben erste Priorität, und werden rücksichtslos, oft gewaltsam, über den Köpfen der Bevölkerung durchgeboxt. Ob man dabei in die Milliardenpleiten geht, die Umwelt für ewig versaut, oder Menschenleben auf dem Gewissen hat, findet keine Beachtung, geschweige Wiedergutmachung. – Hauptsache man macht jede Menge eigenen Profit.

»Kein Mensch auf der Erde hat das Recht,
seine Kräfte ungebraucht zu lassen
und durch fremde Kräfte zu leben.«
(Johann Gottlieb Fichte, 1762-1814)

Merkwürdigerweise schaffen es immer wieder gerade die Großverdiener, denen es ein Leichtes wäre, ihre Steuern aus der Portokasse zu bezahlen und sich am Sozialsystem zu beteiligen, ihre Millionen am Fiskus vorbeizuschleusen. Diese steuerlich Unberührbaren -, heilige Kühe unserer Zeit, vergreifen sich mit einer Selbstverständlichkeit an unserem Sozialstaat, nehmen alle Vorteile unseres Landes in Anspruch, sind aber nicht bereit, dafür auch etwas zu geben. Sie tragen ihre Habgier auf dem Rücken der Allgemeinheit aus, die unter diesen Schmarotzern leiden muss. Sie nehmen sich, was zu nehmen ist, und kriegen den Hals nicht voll. Unantastbar weigern sie sich, ihren verfassungsmäßigen Pflichten dem Gemeinwesen gegenüber nachzukommen.

Weltmacht / Geldmacht
Bildurheber: Jovan Selakovic

Ist es nicht sonderbar, dass ausgerechnet die Superreichen/Banken in Form der Rettungsschirme Milliarden Eurobeträge forderten und erhielten, während für dringend notwendige landesweite Sanierungen kein Geld da ist? Den Staat wegen seiner Einmischung beschimpfen, jedoch in der selbstverschuldeten Not Geld von ihm erbetteln. Und anschließend wird noch dreister weitergemacht als zuvor. Neue Gewinnspiele und dicke Bonis sprudeln wie eh und je. Das ist an Verlogenheit und Bürgerausbeutung nicht mehr zu überbieten. Nicht das arbeitende Volk hat die Finanzkrise verursacht, sondern die Gier unersättlicher Kapitalisten. Eine gewissenlose Spezies, die das Ausnehmen und Hereinlegen von Mitbürgern als Wirtschaften betrachtet, und mit windigen Geschäften die Weltwirtschaft an den Rand der Katastrophe gesteuert hat. Und dafür werden sie mit unseren Steuergeldern noch hoch belohnt!

Den arbeitenden Normalbürger hätte man für etliche Jahre, ohne Bewährung, wegen volksschädigendem und wirtschaftskriminellem Verhalten ins Gefängnis gesperrt.

»Reichtum zementiert herrschende Machtstrukturen,
fördert Korruption, Misswirtschaft und Umweltzerstörung.«

Es ist nicht zu fassen … Das Abzocken der armen Banken geht ununterbrochen weiter, und unsere Politiker schauen tatenlos zu. Vor ein paar Wochen versandten die Banken Briefe an ihre (Klein-) Kunden – Beispiel hier die Stadtsparkasse Düsseldorf:

»Die aktuelle Zinspolitik der EZB und die steigenden Kosten durch die Vorgaben der Finanzaufsicht zwingen alle Banken und Sparkassen, ihre Preise anzupassen …«

Das ist kein Witz. Unter diesem Vorwand erzwingen die Banken von ihren Kunden weiteres Geld, wohl, damit sie die horrenden Gehälter und Bonis ihrer Aufsichtsräte und ihrer sonstigen Häuptlinge eintreiben können. Fazit: Unter anderem wurde der Grundpreis für das Girokonto (Vorteilskonto) mal eben über 20 %, von 6,50 Euro auf 7,90 Euro, monatlich erhöht! Für das kleine Plastikstück (Scheckkarte) werden 25 Euro verlangt. Wann haben Sie zuletzt Ihre Bank aufgesucht? Normalerweise erledigen wir alles per online, oder bedienen uns am Geld- und Tagesauszugautomaten. Es ist schlicht und einfach eine Sauerei, dass wir Kunden für die Nachwehen der Finanzmisere auch noch herhalten müssen.

»90 % aller Banken, Medien, Konzerne, Gold-, Aktien-, Devisen-, Grund-
und Immobilienwerte, befinden sich im Besitz von nur 5 % der Menschheit.
Diese Tatsache definiert die Qualität der Begriffe Demokratie,
Gleichheit,
Wahrheit und Gerechtigkeit.«
(Thomas Pfitzer, geb. 1961)

Uns Bürgern will man die Abzockmentalität und die kapitaleinbringenden Verflechtungen, die Reiche immer reicher machen, als soziale Marktwirtschaft verkaufen. Komisch nur, dass Millionen Bürger dabei auf der Strecke bleiben.

»Soziale Marktwirtschaft steht für Wachstum, Wohlstand
und sozialen Ausgleich.
Der Staat (wirklich?) legt die Spielregeln für die Wirtschaft fest
und setzt sie auch durch.«

Menschen auf einem Berg voll Geld
Bildurhebr: Igor Zakowski

Man kommt sich so abgezockt und ausgeliefert vor, weil man sich gegen die gewachsenen Macht- und Kapitalstrukturen alleine nicht wehren kann. Für uns kritische Bürger gibt es keine Anlaufstelle, die sich für uns einsetzt. Und für friedliche Demonstrationen mit Zehntausenden von Bürgern und Bürgerinnen, fehlt hier im Lande (noch?) das nötige Gemeinschaftsgefühl. Auch hat man Angst, weil man an Stuttgart 21 denkt, wo deutsche Bürger bei einer Demonstration von Polizisten (bis heute ungestraft) brutal zusammengeschlagen wurden. Wieder ein milliardenteures Projekt, was trotz enormer Bürgerproteste gewaltsam durchgesetzt wurde.

Weiterhin begreift man nicht, warum friedlich demonstrierende Menschen einem Mob von hirnlosen, vermummten Gewalttätern ausgeliefert werden (aktuell G20 Gipfel), die mit organsierter, brachialer Gewalt (werden die dafür bezahlt?) vorgehen, und einen friedfertigen Protestzug zerstören. Wieso ist man unfähig (oder ist das nicht gewollt?), sie vorher aus dem Verkehr zu ziehen und für lange Zeit einzusperren? Ist das Sensationshascherei, um die Medien zu befriedigen, die sich lieber lang und breit über Gewalttaten auslassen, statt die vielen Menschen des Friedens zu zeigen, und zu Wort kommen zu lassen? Das bleibt ein Geheimnis von Polizei, Politik und Justiz.
Was bleibt von guten Dingen über? Bilder von hemmungsloser Zerstörung und Gewaltexzessen, die um die Welt gehen. Supertolle Publicity für eine Demokratie! Über andere Länder lästern, aber im eigenen Land hilflos Terrorgruppen gegenüberstehen, spricht für wahren Bürgerschutz.
Seltsamerweise ist das Aussortieren Gewaltbereiter vor Fußballspielen machbar …

Da fragt man sich, wieso Bürger, die mal den Mund aufmachen und friedlich demonstrieren, vom Verfassungsschutz eingehend durchleuchtet und erfasst werden, und unter Dauerbeobachtung stehen. Und diese Faschisten bekommt man nicht in den Griff, weder im Vorfeld noch bei ihren Taten? Sie werden weder hart bestraft, noch müssen sie für die angerichteten Schäden aufkommen! Was ist, wenn sich dieser Mob vermehrt und sich über ganz Deutschland ausdehnt? Geht man dann, in dem ach so verfassungstreuen Deutschland, genauso sanftmütig mit den Angreifern um, und lässt lieber Zivilisten und Polizisten schwer verletzen …?

Demokratie hat nichts, absolut nichts mit Gewalt zu tun! Wir müssten Ausländer sein, dann dürften wir zu Tausenden demonstrierend durch die Straßen ziehen, den Verkehr stundenlang lahmlegen, und ein riesiges Polizeiaufgebot würde für Schutz sorgen. Kostet uns Steuerzahlern ja nur einige Millionen Euros …

Demonstranten

Bildurheber

  • geld-schaufel: Roman Iegoshyn

Hinterlasse einen Kommentar

  Anmelden  
Benachrichtigen Sie mich zu: