Kein Geld der Welt sollte Menschen zu Marionetten werden lassen!

28. Juli 2017 0
262 Hits
0

Jeder macht mit einem nur das, was man sich gefallen lässt! Was lassen sich unsere Politiker gefallen …? Ist das Diplomatie oder Problemverdrängung?

Manchmal muss man sich fragen, sind unsere Politiker zu Marionetten geworden, die vom Ausland, der EU, den Medien, der Wirtschaft und den Banken dominiert werden? Ist für unsere Politiker das Grundgesetz eigentlich heutzutage noch von Relevanz? Ist ein vereintes Europa wichtiger, als die eigenen Bürger im Land? Wir sind alle für eine gute europäische Zusammenarbeit, aber darüber darf man das eigene Volk nicht vernachlässigen! Viel zu viele Baustellen sind mittlerweile entstanden, die dringend beseitigt werden müssen. Ein Problem von vielen, sind die zu hohen Abgaben und Steuern für die arbeitende Bevölkerung.

marionetten
Bildurheber: Burmakin Andrey

Wenn jeder in Deutschland ehrlich seine Steuern bezahlen und sich am Sozialsystem beteiligen würde, hätten wir eine Vielzahl Probleme weniger. Rentner hätten eine gerechte Rente, und die Altersarmut wäre passé. In Bildung, Arbeit und Gesundheitswesen könnte zum Gemeinwohl mehr investiert werden. Bestimmt wären auch die Zwangsabgaben niedriger, und die Schuldenbeseitigung hätte Priorität. Vorausgesetzt natürlich, dass die jeweilige Regierung endlich Sparen begreift, und nicht weiterhin verantwortungslos Milliarden Euros verprasst! Pflichtbewusstsein, Eliminierung von Vetternwirtschaft und Korruption, sowie Sparsamkeit und streng überwachte Ausgaben, die allen Bürgern zugutekommen, hätten zur Folge, dass die Geldverschwendung, die durch Einsparungen auf dem Rücken der arbeitenden Bevölkerung und Rentner ausgelebt wird, Vergangenheit wäre. Sind das nicht wunderbare Träume …? Leider Utopie, da dies von Machtmenschen nicht gewollt ist! Denn ein darbendes Volk ist besser zu manipulieren. Was bereits in der Vergangenheit zu Tragödien führte, und Menschenmassen nach wie vor leiden lässt.

Solidarität, Verantwortung und Ehrlichkeit sind in dem Sprachschatz der Macht- und Raffgierigen nicht vorhanden. Nach wie vor haben die Herrschaften mit leistungslosem Millioneneinkommen, bei unserer laschen Justiz und unseren entscheidungsängstlichen Politikern, einen Freifahrtschein. Aber vielleicht sehen wir das falsch? – Und diese Geldeintreiber sparen nur eisern, damit sie bei ihrer Daseinsbeendigung in einem goldenen Sarkophag beerdigt werden können …?

Wen kümmern schon die milliardenschweren Steuerhinterzieher? – Wenn den Ärmsten der Armen nachgewiesen werden kann, dass ihnen ein Wintermantel, Heizöl oder Essensmarken gar nicht zustehen.

Selbstverständlich gibt es dennoch Menschen, die sich durch ihre Hände Arbeit, mit Intelligenz und Fähigkeiten, Reichtum erarbeitet haben, ohne andere auszubeuten und zu betrügen. Da werden die Ableger und Erben am Ende keine Freudentänze am Grab veranstalten. Vielmehr werden sie in dankbarer Erinnerung und Liebe verantwortungsbewusst die Hinterlassenschaft fortführen. Liebevolles Gedenken bleibt. Was bleibt wenn Gauner gehen? Nichts weiter als eine leere Hülle, an die keiner mehr einen einzigen Gedanken verschwendet. Da nutzen auch noch so große und teure Denkmäler nichts, wenn sich niemand erinnern will.

»Mensch mit zugeknöpften Taschen, Dir tut keiner was zulieb.
Hand wird nur von Hand gewaschen, wenn Du nehmen willst, dann gib!«
(Johann Wolfgang von Goethe)

Bildurheber

  • marionetten: Burmakin Andrey

Hinterlasse einen Kommentar

  Anmelden  
Benachrichtigen Sie mich zu: