Als Du dachtest, ich würde nicht hinsehen …

26. Oktober 2017 0
314 Hits
0

Ob es die eigenen oder fremde Kinder sind, ob zuhause, auf der Straße oder woanders. Kinder sind das Spiegelbild der Erwachsenen. Lasst uns nicht nur Vorbild sein, sondern auch die Verantwortung übernehmen, dass kein Kind in dieser – von Erwachsenen geschaffenen – Welt leiden muss.

Selbständig und äußerst kreativanregend sind wir aufgewachsen. Bewegungsmangel, Einsamkeit oder Alleinsein kannten wir nicht. Irgendein Kind war immer da. Wir hatten wenig, aber doch so viel, vor allen Dingen eine Menge Spaß. Wir sind quasi in freier Wildbahn aufgewachsen, was von Generation zu Generation den Kindern immer unbekannter wird. Zwänge, Stress und Technik haben Einzug in die Kinderseele gehalten.

Sind Kinder heute so glücklich wie wir es noch waren? Ein Kind sollte nicht stundenlang im Internet surfen oder vom Fernsehen oder von Video-/Internetspielen erzogen werden. Aber genau das passiert seit Jahren. Man interessiert sich sehr für die Luftverschmutzung, aber nicht für die geistige Verschmutzung unserer Kinder.

Und dann gibt es die Eltern, die vom Aussterben bedroht sind … Anstatt sich krumm zu legen, damit ihre Kinder es noch besser haben und auf Elite-Unis gehen können, um im Wettkampf des Lebens einen Startvorteil zu haben, genießen sie einfach mit ihren Kindern das Leben, widmen ihnen ihre Zeit, machen schöne Reisen, feiern bunte Feste, schenken aus vollem Herzen, helfen Freunden und Fremden. Sie hinterlassen ihren Kindern nichts als die Freude am Leben und die Zuversicht, dass nach schlechten Tagen immer wieder bessere kommen, und überhaupt, dass die schlechten Tage so schlecht gar nicht sind. Das beste Vermächtnis: Liebe, Humor, Respekt, Freude, Toleranz, Anteilnahme und Großzügigkeit!

Dies ist eine Botschaft für jeden Erwachsenen. Denn Kinder beobachten Dich und tun dasselbe, was Du TUST, nicht immer das, was Du sagst.  

Als Du dachtest, ich würde nicht hinsehen … sah ich, dass Du mein erstes selbst gemaltes Bild an den Kühlschrank gehängt hast, und ich bekam sofort Lust, ein weiteres zu malen.  

Als Du dachtest, ich würde nicht hinsehen … sah ich Dich eine streunende Katze füttern, und ich lernte, dass es gut ist, freundlich zu Tieren zu sein.  

Als Du dachtest, ich würde nicht hinsehen … sah ich Dich meinen Lieblingskuchen für mich backen, und ich lernte, dass die kleinen Ereignisse die besonderen Augenblicke im Leben sein können.   

Als Du dachtest, ich würde nicht hinsehen … sah ich Dich eine Mahlzeit kochen, und sie zu einem kranken Freund bringen, und ich lernte, dass wir einander helfen und uns umeinander sorgen müssen.

Als Du dachtest, ich würde nicht hinsehen … sah ich Dich Deine Zeit und Dein Geld einsetzen, um den Armen zu helfen, und ich lernte, dass diejenigen, die etwas haben, denen etwas geben sollten, die nichts haben.  

Als Du dachtest, ich würde nicht hinsehen … sah ich, wie Du mit Deinen Pflichten umgegangen bist, selbst wenn Du Dich nicht wohl fühltest, und ich lernte, dass ich als Erwachsener verantwortungsbewusst sein sollte.  

Als Du dachtest, ich würde nicht hinsehen … sah ich Tränen aus deinen Augen fließen, und ich lernte, dass Dinge manchmal schmerzen, und dass es in Ordnung ist zu weinen.  

Als Du dachtest, ich würde nicht hinsehen … sah ich, dass Du Dich um viele Dinge gekümmert hast, und ich wollte selbst auch zu jemandem werden, der sein Bestes gibt.  

Als Du dachtest, ich würde nicht hinsehen … lernte ich die meisten Lektionen des Lebens, die ich beherrschen musste, um als Erwachsener zu einer guten und positiven Person zu werden.

Als Du dachtest, ich würde nicht hinsehen … schaute ich Dich an und wollte sagen: “Danke für all die Dinge, die ich sah, als Du dachtest, ich würde nicht hinsehen.“ 

Kleine Augen sehen eine ganze Menge.
– Ein ehemaliges Kind –
(Verfasser(in) unbekannt)

Hinterlasse einen Kommentar

  Anmelden  
Benachrichtigen Sie mich zu: