Nicht das Alter ist das Problem, sondern unsere Einstellung dazu!

9. August 2017 0
401 Hits
0

»Beklage dich nicht über das Älterwerden,
denn es ist ein Privileg, das viele nicht erleben können.«

Es wird so viel über das Alt werden – positiv wie negativ – geschrieben, geredet, philosophiert, polarisiert, diskutiert, problematisiert und hineininterpretiert. Letzten Endes kann keiner vorhersagen, wie Sie sich im Alter tatsächlich fühlen, wie es Ihnen geht, und wie Sie zurechtkommen werden. Jedermann empfindet nun einmal unterschiedlich. In der Theorie haben wir eine Meinung, aber kein Wissen. Kann (soll überhaupt) Frau/Mann sich darauf (auf was?) vorbereiten? Alle wollen älter werden, keiner möchte alt sein. Was können wir also tun, um Zipperlein und Altersbeschwerden vorzubeugen? Da gibt es eine ganze Menge. Zum Beispiel, indem wir unsere Einstellung in eine positive Richtung lenken! – Denn negatives Denken ist das verantwortliche Übel für den Verschleiß unserer Energie. Wir bleiben gesund und munter, komme was da wolle! Immerhin tun wir ja einiges dafür, und gehören weder zu den Couch-Potatos noch zu denen, die sich systematisch gesundheitlich ruinieren.

Fröhliche ältere Menschen die den Daumen nach oben strecken
Bildurheber: stylephotographs

Das Erlebnis neuer Empfindungen durchströmt beim Älterwerden unseren Körper. Klar, zeitweise fühlt man sich vielleicht elend, hat Schmerzen, da und dort zwickt es – aber man fühlt sich auch in vieler Hinsicht freier und genießt das Leben intensiver. Und weil wir das Älterwerden nur einmal erleben, ohne Chance auf Wiederholung, lassen Sie uns das Beste aus unserem Spätsommer machen – dann klappt es auch im Herbst und Winter!
Weisen Sie andere in ihre Schranken, die Sie gängeln oder verwalten wollen! Leben, lachen und genießen Sie jeden Tag, ohne negative Gedanken. Wenn Sie sich Ihres Daseins erfreuen, ist das eine lebensverlängernde Maßnahme und bringt körperliche Glücksgefühle mit sich. Es müssen keine großen Dinge sein. Bereits Kleinigkeiten, über die Sie sich freuen, führen zu einer Gefühlspolonaise durch Ihren Körper.

Wann haben Sie sich zuletzt gefragt, ob Sie (noch) glücklich sind? Jetzt bitte nicht aufstöhnen, und sich mit: »Dafür habe ich keine Zeit und kein Geld« herausreden. Das Leben kann so schön und spannend sein. Es liegt an uns, was wir daraus machen, auch noch im Alter. Oft reicht es schon aus, dass wir uns öffnen und wieder bewusst wahrnehmen, was wir Tag für Tag geschenkt bekommen. Erfreuen wir uns an all dem Schönen in der Welt. Es ist da, direkt vor unserer Nase. Überall um uns herum ist Magie. Und sei es nur der kostenlose Sonnenschein, der Sternenhimmel, ein Regenbogen, eine bunte Blumenwiese, ein Spaziergang durch die sich dauernd verändernde Natur, oder das Zusammensein mit lieben Menschen. Seien wir dankbar, dass wir Augen haben, um all das Schöne sehen zu können. Dass wir Gefühle haben, Liebe empfinden können und Verstand besitzen. Dass wir sprechen, uns mitteilen, und zu singen imstande sind. Dass wir die unterschiedlichsten Düfte riechen und uns an leckerem Essen laben können. Dass wir Ohren haben, um wunderbare Musik zu hören, bei der unsere Seele hüpft und uns in andere Sphären schweben lässt.

Ob es ein gutes Buch ist, das uns in eine Traumwelt entführt, oder ein heißes Bad mit Rosenblättern und einem Glas Prosecco. Was immer es auch sein mag, finden wir heraus was uns gut tut, damit wir nicht vergessen, wie herrlich das Leben ist. Jeder Augenblick ist so wunderbar wie wir ihn uns machen, jeder Moment so einzigartig wie wir ihn empfinden. Loslassen können, Freudensprünge und Glücksaugenblicke zeigen uns den Weg für mehr Gelassenheit und Lebenswertgefühle.

Seien Sie begeistert und glücklich. Glückliche Menschen leben länger und sind gesünder. Wenn eines Ihrer Lebensziele die Freude sein soll, dann beginnen Sie damit, morgens nach dem Aufwachen zu lächeln. Besinnen Sie sich auf die vielen, wertvollen Privilegien die wir haben, wenn Sie gesund und schwungvoll aus dem Bett steigen, laufen und atmen können. Somit geben Sie jedem Tag die Chance, ein fabelhafter Tag zu werden.

Auch ist es wohltuend, wenn wir uns endlich erlauben, wir selbst zu sein, mit allen Ecken und Kanten. Vergleichen Sie sich nicht mit anderen Menschen, das könnte neidisch oder verbittert machen. Neid macht erfolglos, Bitterkeit alt. Es wird immer Menschen geben, die bedeutender und besser sind als Sie. Erfreuen Sie sich am Erreichten und an Ihren Plänen. Hören Sie freundlich auf den Ratschlag des Alters und verzichten mit Anmut auf Dinge der Jugend. Stärken Sie die Kräfte Ihres Geistes. Trotz unserer Enttäuschungen, Narben, Plackereien und zerronnenen Träume, ist es dennoch eine phantastische Welt!

Weitere lebensverlängernde Maßnahmen … 

Seien Sie nett zueinander! Was man an Gutem in die Welt hinaus gibt, geht nicht verloren!
Freundlichkeit (ohne Zwang) ist ein Fitmacher und Wundermittel, völlig frei von Risiken und Nebenwirkungen, weil es uns allen eine innewohnende Fähigkeit ist. Wer sich freundlich und fürsorglich zeigt, hat eine siebenmal höhere Chance über achtzig Jahre alt zu werden, als jene, die sich nicht für andere interessieren.

»Freundlichkeit ist geistiger Sonnenschein, den man
im Herzen trage und nach außen scheinen lasse.
Freundlichkeit bedeutet ein nettes Wort.
Freundlich zu sein heißt, auch aufmerksam zu sein.
Freundlich sein ist, freundlich über andere denken.«

Vierundzwanzig Stunden am Tag stehen wir im Leben. Mit Augen, Ohren, Nase und Mund begreifen und verstehen wir (nicht immer) unsere Umwelt. Einige dieser Erfahrungen sammeln sich in unserem Kopf, andere finden den Weg in unser Herz. Unsere Erfahrungen und Erkenntnisse sind unter anderem die Grundlage für eine gereifte Lebensgestaltung, was uns sicherer in unseren Handlungen und Aktivitäten macht.

»Keine Panik mehr vor Jahren, die vorbeizieh‘n eh man’s merkt,
jeden Tag als das genießen, was er ist – ja lebenswert!«

Bildurheber

  • froehliche-aeltere-meschen: stylephotographs

Hinterlasse einen Kommentar

  Anmelden  
Benachrichtigen Sie mich zu: