Jeder kann seine Lebensreise angenehm gestalten!

30. August 2017 0
95 Hits
0

Eine liebevolle Zusammenstellung unserer Lebensreise beinhaltet auch Persönlichkeitsgestaltung, Kommunikation und die Erkenntnis von nicht lebensdienlichen Verhaltensmustern. Denkmuster können verändert werden, wenn einem bewusst wird, dass es nur die eigene Wirklichkeit ist … Es muss nicht die der anderen sein.

Wer kennt nicht den Satz?: »Für den ersten Eindruck gibt es meistens keine zweite Chance.« Warum sollte Frau/Mann von vornherein was vermasseln …? Egal wie jung oder gereift wir sind. Wir alle haben die Chance, eine Menge Wundervolles aus unserem Erdendasein zu machen. Desto zuversichtlicher wir das angehen, desto mehr positive Resonanz wird zurückkommen. Alles eine Frage des guten Verkaufens von sich selbst. Jetzt keine falschen Gedankengänge. Das soll nur heißen, egal ob Sie privat oder beruflich unterwegs sind, sobald Sie eine oder mehrere Personen treffen, sind Sie im Verkaufsgespräch.
Wer bitte, will nicht gut ankommen? Mit dem Wissen, dass Niveau keine Creme ist, und man mit guten Manieren, Respekt, Ehrlichkeit und Anerkennung Andersdenkender, das Miteinander sehr angenehm gestalten kann, werden unfreundliche Verkaufsgespräche vermieden.
Wem würden Sie eher etwas abkaufen? Einem griesgrämigen, demotivierten, negativ sprechenden Menschen, oder einem motivierten, strahlenden und begeisterten?
Mit treffsicherster Präzision bekommen Sie genau das zurück, was Sie aussenden. Selbstmarketing gehört längst zum guten Ton! Und wer dabei authentisch bleibt, hat ausgezeichnete Karten.

Arbeit / Arbeiten Familie Freunde und man selbst - Beruf und Leben in Gleichgewicht
Bildurheber: dizanna

Wir können uns die Menschen nicht aussuchen – es gibt keine anderen. Doch wir sind fähig zu lernen, rücksichtsvoll mit anderen und uns selbst umzugehen, ohne die eigene Persönlichkeit / Individualität aufgeben zu müssen.

Sie sind das, was Sie sind, aufgrund genetischer Anlagen, der Erziehung, Ihren Erfahrungen und Erlebnissen, der Schule, der Medienwelt, Ihrer Weiterbildung, Bücher, Fernsehen und Radio, der Kultur, in der Sie aufgewachsen und dem Umfeld, in dem Sie groß geworden sind. All dies hat Sie tief geprägt und geformt.

Passt Ihnen Ihr Heute nicht (mehr), können Sie es umgestalten, indem Sie neue, verschiedene Inputs für Ihr Gehirn wählen. Verändern Sie Ihr Umfeld und Ihren Umgang. Die Menschen um Sie herum können Sie nicht ändern, aber Sie können ändern, wer um Sie herum ist. Trennen Sie sich von Mistpfützenkrebsen, Bedenkenträgern und lauten, streitsüchtigen Menschen, die fest betoniert in ihren Verhaltensmustern verstrickt/gefangen sind. – Bei solchen Negativmenschen sind nur Therapeuten imstande langfristig zu helfen, vorausgesetzt, diese Menschen wollen das. Manchmal muss man sich auch von langjährigen Freunden trennen. Umgeben Sie sich mit positiv denkenden Menschen, mit denen Sie sich austauschen können. Wo Sie das Gefühl haben, dass das Miteinander Sie bereichert, wo Harmonie herrscht, und respektvoller Umgang Normalität ist. Streichen Sie in Ihrem Vokabular »Ja, aber«. Wählen Sie unterschiedliche Medien und Fortbildungen. Das führt zu weiteren Erlebnissen und anderen Menschen. Sein Leben in angenehmere Bahnen zu lenken, – dafür ist man nie zu alt.

Gewohnheiten können was Schönes sein. Wenn sie aber zum Sumpf werden, blockieren sie neue Erfahrungen.

Wir kennen Menschen, die über ein beeindruckendes, breites Wissen verfügen. Leider haben sie es allein im Kopf und nicht im Herzen. Sie haben es zwar gespeichert, jedoch nicht verstanden. Zu wissen wie etwas funktioniert, nützt nichts. Bauen Sie es in Ihr faszinierendes Leben ein. Dadurch wird es ein Teil von Ihnen, und Ihr Dasein tagtäglich mitgestalten und sehr bereichern.

Die Reise mit dem Zug durch das Leben

Das Leben ist wie eine Reise mit dem Zug. Oft wird ein- und ausgestiegen. Bei einigen Aufenthalten gibt es angenehme Überraschungen und glückliche Momente, aber auch Unfälle und Traurigkeit.
Wenn wir geboren werden und in den Zug einsteigen, treffen wir Menschen, von denen wir glauben, dass sie uns während der ganzen Reise begleiten werden, unsere Eltern. Leider steigen sie irgendwann aus und lassen uns ohne ihre Liebe und Zuneigung, ohne ihre Freundschaft und Gesellschaft zurück. Allerdings steigen andere Personen, die für uns sehr wichtig werden, in den Zug ein. Es sind unsere Geschwister, unsere Freunde und die Menschen, die uns begegnen und die wir lieben lernen.
Etliche Personen, die einsteigen, betrachten die Reise als kleinen lustigen Ausflug. Andere finden nur Traurigkeit auf ihrer Fahrt durch das Leben.
Und es gibt immer wieder Menschen im Zug, die da und bereit sind, denen zu helfen, die Hilfe brauchen.
Viele steigen ein, und wieder aus, und wir haben sie kaum bemerkt. Einige hinterlassen beim Aussteigen eine immerwährende Sehnsucht.
Es erstaunt uns, dass manche der Passagiere, die wir am liebsten haben, sich in einen anderen Waggon setzen und uns die Reise in diesem Abschnitt alleine machen lassen. Selbstverständlich lassen wir uns nicht davon abhalten, die Mühsal auf uns zu nehmen, sie zu suchen und uns zu ihrem Waggon durchzukämpfen. Bedauerlicherweise können wir uns dann doch nicht zu ihnen setzen, da der Platz an ihrer Seite schon besetzt ist. So ist das Leben. Voll an Herausforderungen, Träumen, Phantasien, Hoffnungen und Abschieden.
Machen wir die Reise durch das Leben, so schön wie wir es können. Versuchen wir mit allen im Zug gut auszukommen, und sehen wir in jedem von ihnen das Beste. In jedem Abschnitt der Strecke kann einer der Gefährten schwanken und möglicherweise unser Verständnis brauchen. Auch wir werden nicht dauerhaft in Bestform die Reise genießen können und froh sein, wenn jemand da ist, der uns versteht. Das große Mysterium der Reise ist, dass wir nicht wissen, wann wir endgültig aussteigen werden, und genauso wenig, wann unsere Mitreisenden den Zug verlassen werden, nicht einmal die, die direkt neben uns sitzen.
Ich werde wehmütig sein, wenn ich aus dem Zug für immer aussteigen muss. Ich glaube, die Trennung von einigen Freunden, die ich während der Reise traf, wird sehr weh tun.
Meine Liebsten alleine zu lassen, wird mich sehr traurig machen. Aber ich habe die Hoffnung, dass irgendwann der Zentralbahnhof kommt. Dann werde ich sie ankommen sehen, mit Gepäck, das sie beim Einsteigen noch nicht hatten. Das wird mich froh stimmen. Was mich glücklich machen wird, ist der Gedanke, dass ich mitgeholfen habe, ihr Gepäck zu vermehren und ich die richtigen Inhalte hinein getan habe.
Schauen wir darauf, dass wir eine gute Reise haben und dass sich am Ende die Mühe gelohnt hat.
Versuchen wir, dass wir beim Aussteigen einen leeren Sitz zurücklassen, der Sehnsucht und schöne Erinnerungen bei den Weiterreisenden hinterlässt.

Verfasser(in) unbekannt

Ob Sie in einem Bummelzug, Schnellzug, D-Zug, Sonderzug, Nah- oder Fernreisezug, oder in einem Intercity-Express durch Ihr Leben fahren … Wir wünschen Ihnen allen eine Gute Reise. Jedem Einzelnen von Ihnen auf der Reise durch das Leben viele gute Begegnungen mit feinen Menschen. Mit Menschen, die Sie in Ihrem Denken und Handeln voranbringen, mit Menschen, die Sie von Herzen lieben, die zu Ihnen stehen, Ihnen vertrauen und beständig für Sie da sind.
Möge Ihr Zug das Ziel erreichen, das Sie sich wünschen, und mag Ihre Zugfahrt von Glück und Freude, von Frieden und Liebe, von Fröhlichkeit und Zuversicht, von Zuwendung und Hoffnung erfüllt sein.

Bildurheber

  • Ferien Reisen Strand und Meer: dzein

Hinterlasse einen Kommentar

  Anmelden  
Benachrichtigen Sie mich zu: